You can't manage what you can't measure.

Warum investiert man in Kommunikation, in Begegnungen zwischen Mensch und Marke? Weil man weiß, dass die Intensität des Markenerlebnisses mit dem Marktanteil korreliert. Was aber hilft dieses Wissen, wenn man den Marktanteil, nicht aber das Markenerlebnis der Verbraucher messen kann? Für "Marke" gab es bisher keine Maßeinheit. So hofft man einfach, dass Bekanntheit, Sympathie, Zufriedenheit etc. Korrelate des Markenerlebnisses sind und (jedes für sich) die Kaufentscheidung treiben.

Vergleicht man aber z.B. den Einfluss des Verkäufers und den Einfluss von Anzeigenwerbung auf die Kaufentscheidung, vergleicht man "Äpfel mit Birnen". Wir wissen zwar, dass die Kontakte zwischen Mensch und Marke einen unterschiedlich starken Einfluss auf das Markenerlebnis haben, aber wir wissen nicht, wie unterschiedlich stark der Einfluss auf die Markenwahl ist. Erst wenn man z.B. Vitamine zum Vergleich heranzieht, wird der Vergleich sinnvoll, zumindest für die Äpfel und die Birnen.

MCA™ macht die kommunikativen Leistung von Kontakten miteinander vergleichbar: Das Verfahren führt eine neue "Währung" ein für alle Arten von Marketingaktivitäten ("Brand Experience Points") und macht sie damit direkt vergleichbar in ihrer Wirkung auf das Markenerlebnis. Die Berechnung dieser "Währung" beruht auf den Aussagen von Verbrauchern.

Die Gegenüberstellung der erreichten Veränderung im Markenerlebnis und den dafür aufgewendeten Kosten, macht es einfach, den Return-Of-Invest jeder einzelnen Marketingmaßnahme zu berechnen.

Wenn Sie Interesse an einer MCA™ Präsentation haben, rufen Sie uns bitte an und reservieren einen Präsentationstermin.

Dauer der Präsentation (mit anschließender Diskussion): 2 - 2 ½ Stunden Seitenanfang